Ärzte Zeitung online, 29.06.2017

Baden-Württemberg

BKK-Hausarztvertrag mit neuen Versorgungsmodulen

STUTTGART. Betriebskrankenkassen, Hausärzteverband und Medi Baden-Württemberg haben den Hausarztvertrag modernisiert. Der Vertrag "BKK. Mein Hausarzt" sei um Versorgungsmodule ergänzt worden, und zwar für Patienten mit höhergradiger Herzinsuffizienz und für Diabetes Typ 2 mit Komplikationen sowie für adipöse Patienten mit einem BMI über 30. Die engere Betreuung beziehe die Patienten aktiv in die Behandlung mit ein. Beim Angebot "VERAH TopVersorgt" würden Präventionsangebote vermittelt und mit den Patienten regelmäßig die Medikation besprochen. Gesondert vergütet wird ab 1. Juli die Palliativversorgung. Hier erhält der Hausarzt für maximal fünf Quartale einen Zuschlag von jeweils 120 Euro. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »