Ärzte Zeitung online, 29.06.2017
 

Baden-Württemberg

BKK-Hausarztvertrag mit neuen Versorgungsmodulen

STUTTGART. Betriebskrankenkassen, Hausärzteverband und Medi Baden-Württemberg haben den Hausarztvertrag modernisiert. Der Vertrag "BKK. Mein Hausarzt" sei um Versorgungsmodule ergänzt worden, und zwar für Patienten mit höhergradiger Herzinsuffizienz und für Diabetes Typ 2 mit Komplikationen sowie für adipöse Patienten mit einem BMI über 30. Die engere Betreuung beziehe die Patienten aktiv in die Behandlung mit ein. Beim Angebot "VERAH TopVersorgt" würden Präventionsangebote vermittelt und mit den Patienten regelmäßig die Medikation besprochen. Gesondert vergütet wird ab 1. Juli die Palliativversorgung. Hier erhält der Hausarzt für maximal fünf Quartale einen Zuschlag von jeweils 120 Euro. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »