Ärzte Zeitung online, 17.07.2017

Baden-Württemberg

4,07 Prozent: AU-Quote ist 2016 gesunken

STUTTGART. Der Krankenstand der GKV-Versicherten in Baden-Württemberg ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Das geht aus Arbeitsunfähigkeitsdaten der Barmer hervor. Demnach hat sich die Fehlquote um 0,1 Punkte auf zuletzt 4,07 Prozent verringert.

Das sei der niedrigste Wert im Bundesvergleich –  hier liegt der Durchschnitt bei 4,84 Prozent. Vor zwei Jahren sind 55,2 Prozent der Beschäftigten mindestens einmal im Jahr arbeitsunfähig gewesen. Im Vorjahr betrug dieser Wert 52,6 Prozent, berichtet die Barmer.

Die Zahl der Krankheitsfälle sank im Vorjahr um 4,7 Prozent, die der AU-Tage aber nur um 2,3 Prozent. Im Ergebnis dauerte eine Krankschreibung im Vorjahr 12,8 Tage und damit 0,3 Tage länger als 2015.

Bei Männer und Frauen verursachten Muskel-Skelett-Erkrankungen mit durchschnittlich 3,3 AU-Tagen pro Person die längsten Fehlzeiten. Häufigster Grund für Fehlzeiten im Job waren Husten, Schnupfen & Co.: 39 Prozent der Versicherten waren betroffen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »