Ärzte Zeitung online, 22.08.2017

Kurse mit "Pfiff"

Pflege in Familien: Förderkurse der AOK Nordost stoßen auf große Resonanz

BERLIN. Die Pflegeakademie der AOK Nordost blickt auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurück. Ihre Kurse zum Thema "Pflege in Familien fördern (Pfiff)" für pflegende Angehörige sind so gefragt, dass sie inzwischen auch in Türkisch und Arabisch angeboten werden. Kurse in Russisch und Vietnamesisch sind geplant.

"Die Angebote der Pflegeakademie greifen genau dort, wo Weiterentwicklung, Unterstützung und Hilfe gebraucht werden. So können wir nach dem ersten Jahr selbstbewusst sagen, dass wir für die zukünftigen Herausforderungen in der Pflege gut gerüstet sind", sagt die langjährige AOK Pflegeexpertin und Leiterin der Pflegeakademie, die Ärztin Dr. Katharina Graffmann-Weschke. Die Pflegeakademie will als virtuelle Koordinierungsstelle sämtliche Qualifizierungs-, Weiterbildungs- und Schulungsangebote der AOK Nordost zum Thema Pflege bündeln. Dazu zählen unter anderem auch Qualifizierungen für Pflegeberater zur "Suchtsensiblen Pflegeberatung" und "Palliativversorgung/Hospize" und Weiterbildungen für professionelle Pflegekräfte zu den Themen "Demenz im Krankenhaus", "Sturzprävention, Ernährung" und "Polypharmazie".

An die 2000 Mitarbeiter der Pflegebranche hat die Akademie bis Februar im Zusammenhang mit der Einführung der neuen Pflegegrade geschult. Mit ihren Angeboten für Profis und Laien in der Pflege will die Pflegeakademie zugleich eine Plattform für die Vernetzung von Pflegefachkräften und pflegenden Angehörigen sein. (ami)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18108)
Arzt und Patient (1704)
Organisationen
AOK (7670)
Krankheiten
Demenz (3335)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »