Ärzte Zeitung online, 22.09.2017

Zweitmeinung

GBA legt Regelungen fest

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat am Donnerstag die ersten Indikationen festgelegt, für die ein strukturiertes Zweitmeinungsverfahren gelten soll. Ausgewählt wurden die Tonsillektomie, die Tonsillotomie sowie Hysterektomien. Zudem wurden die konkreten Verfahrensregeln beschlossen, nach denen Patienten künftig vor geplanten Eingriffen eine unabhängige Zweitmeinung einholen können. Vereinbart wurde auch, über welche Qualifikationen Ärzte verfügen müssen, die für eine Zweitmeinung konsultiert werden können.

"Die neue Richtlinie des GBA legt fest, welche Ärzte für die Einholung einer Zweitmeinung in Frage kommen. Entscheidend hierbei ist die ärztliche Unabhängigkeit von etwaigen wirtschaftlichen Interessen an der Durchführung des Eingriffs", erklärte das unparteiische Mitglied des GBA, Dr. Regina Klakow-Franck.

Das Zweitmeinungsverfahren kann als ambulante Leistung von Ärzten erbracht und von Patienten in Anspruch genommen werden, wenn der Bewertungsausschuss über die Höhe der Vergütung im EBM entschieden hat.(chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »