Ärzte Zeitung online, 20.11.2017
 

Zytostatika

TK-Vize fordert bessere Kontrollen

HAMBURG. Die Techniker Krankenkasse fordert strengere Qualitätsmaßnahmen für die Herstellung von Zytostatika. So sollten zum Beispiel die etwa 300 Apotheken, die in Deutschland berechtigt sind, Zytostatika herzustellen, öfter und auch unangemeldet kontrolliert werden.

Außerdem sollte der Wirkstoffgehalt der Krebsmedikamente regelmäßig per Stichprobe überprüft werden. Für den Herstellungsprozess sollten klare Regeln für das Qualitätsmanagement gelten, zum Beispiel ein verpflichtendes Vier-Augen-Prinzip.

Der Vorstoß der TK geht auf den derzeit laufenden Prozess gegen einen Bottroper Apotheker zurück, der angeklagt ist, weil er Krebsmedikamente gestreckt haben soll. "Der Fall aus Bottrop zeigt, dass das heutige System eklatante Schwächen aufweist", sagt der stellvertretende TK-Vorstandsvorsitzende Thomas Ballast.

Nach Auffassung der TK soll beim Kampf gegen Fehlverhalten im Gesundheitswesen auch die Justiz besser aufgestellt werden. Die TK regt für das Gesundheitswesen mehr Schwerpunktstaatsanwaltschaften an, um Kompetenzen und Fachwissen besser zu konzentrieren. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »