Ärzte Zeitung online, 26.01.2018

IKK Südwest

Kasse schafft "Digitalkonto" mit 250 Euro

SAARBRÜCKEN. Mehrere digitale Medizinprodukte, darunter auch ein Angebot für Patienten mit Depressionen, werden bei der IKK Südwest zur Satzungsleistung. Die in Saarbrücken beheimatete Kasse räumt ihren rund 650.000 Versicherten sofort ein jährliches "Digitalkonto" von 250 Euro ein.

Bis zu diesem Betrag übernimmt die IKK Südwest die Kosten für die Inanspruchnahme von zunächst drei Angeboten. Dabei handelt es sich um die Gesundheits-Apps "Caterna" für Kinder mit funktionaler Sehschwäche, "Deprexis24" für leichte bis mittelschwere Depressionen und "Tinnitracks" für Tinnitus-Geschädigte.

Voraussetzung ist jeweils eine ärztliche Empfehlung. Dafür werden die ausgewählten Digitalangebote bei der Kasse zu einer Satzungsleistung, auf die die Versicherten einen Rechtsanspruch haben.

Die IKK erklärte, sie wolle damit "besonders qualitätsgesicherte Gesundheits-Apps aus der Grauzone" holen und den Versicherten einen einfachen Zugang verschaffen. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »