Ärzte Zeitung online, 06.02.2018

Pflege-Anträge

MDK Saarland reagiert auf Antragsberg

Wie umgehen mit dem Antragsberg? Der MDK im Saarland wählt den Weg der Zeitungsannonce.

SAARBRÜCKEN. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen im Saarland hat einen ungewöhnlichen Weg gewählt, um den besonders hohen Anstieg der Pflege-Anträge in den Griff zu bekommen – eine Zeitungsannonce.

Zwar hatte man zur Umsetzung der Pflegereform mit einem erhöhten Arbeitsaufwand gerechnet. Dass der Auftragszuwachs im Saarland laut MDK zwischen Oktober 2016 und September 2017 um rund 50 Prozent über dem Bundesdurchschnitt lag, stellte für die Einrichtung trotz intensiver Vorbereitung eine besondere Herausforderung dar. Mit zusätzlichem Personal, freiwilliger Mehrarbeit und zusätzlichen befristeten Stellen versuchte man, die Bearbeitungszeiten im Griff zu behalten.

Die Akquise externer Gutachter wurde allerdings nach wenigen Monaten wieder eingestellt, da Bedenken mit Blick auf eine mögliche Scheinselbstständigkeit erhoben wurden. Auch stellte sich die Beauftragung Externer wegen des Einarbeitungsaufwands und der begrenzten Zeitkapazitäten der Betroffenen als unwirtschaftlich heraus. Um Antragstellern in dringenden Fällen zügiger helfen zu können, schaltete der MDK im November eine Anzeige in einer regionalen Tageszeitung.

Darin wurden die schwierige Situation sowie die Gegenmaßnahmen geschildert. Außerdem bot der MDK Kontaktaufnahme für eine rasche Terminvergabe an, falls eine eilige Begutachtung etwa bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen erforderlich sei. Wie eine leitende MDK-Mitarbeiterin der "Ärzte Zeitung" bestätigte, gab es auf die Anzeige viele Rückmeldungen. Im Gesundheitsausschuss des Landtages wurde zudem berichtet, dass die letzten Rückstände bei der Bearbeitung von Anträgen noch in diesem Quartal abgebaut würden.

Zum Jahreswechsel waren noch etwa 300 Aufträge unerledigt. Die Zahl der Neuanträge belief sich 2017 im Saarland auf 28.000, von denen etwa 20.000 eine Begutachtung durch Hausbesuche erforderlich machten. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »