Ärzte Zeitung online, 27.04.2018

BKK-Versicherte

Arbeitsunfälle sorgen je Jahr für 0,8 AU-Tage

Zum Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz wirft der BKK-Dachverband einen Blick in seine Statistik.

BERLIN. 4,2 Prozent aller AU-Tage geht bei BKK-versicherten Beschäftigten auf Arbeitsunfälle zurück. Das sind je Beschäftigem im Schnitt 0,8 AU-Tage pro Jahr, wobei Männer mit 1,0 AU-Tagen doppelt so oft betroffen sind wie Frauen mit 0,5.

Diese Zahlen veröffentlichte der BKK-Dachverband am Freitag anlässlich des Welttages für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz am 28. April. Laut Verband stützen sich die Zahlen auf eine Auswertung von rund 4,5 Millionen versicherten Arbeitnehmern.

Große Unterschiede bei Arbeitsunfällen bestünden auch zwischen den Berufsgruppen. Insbesondere bei den Tätigkeiten mit hoher körperlicher Arbeitsbelastung träten – wenig verwunderlich – besonders häufig Unfälle auf.

Bei den Handwerksberufen seien die Hoch- und Tiefbauberufe sowie auch die (Innen-)Ausbauberufe besonders stark betroffen. Aber auch Fahrzeugführer sowie Beschäftigte in der Landwirtschaft seien häufig aufgrund eines Arbeitsunfalls krankgeschrieben.

Dagegen wiesen die klassischen Büroberufe und die IT-Branche die wenigsten AU-Tage aufgrund eines Arbeitsunfalls auf. Im Vergleich zu den Hoch- und Tiefbauberufen (2,9 AU-Tage je Beschäftigten) fielen hier nur 0,2 AU-Tage je Beschäftigten an.

"Es müssen auch Konzepte entwickelt werden, die die Gesundheit der Belegschaften am Arbeitsplatz fördern und bei Langzeiterkrankungen die Rückkehr in die Tätigkeit ermöglichen", fordert Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »