Ärzte Zeitung online, 08.05.2018

Brandenburg

Starker Anstieg von Anorexie-Fällen

POTSDAM. In keinem anderen Bundesland sind die Anorexie-Diagnosen in den vergangenen fünf Jahren so stark gestiegen wie in Brandenburg. Das teilte die Barmer Berlin-Brandenburg mit.

2016 waren der Kasse zufolge in Brandenburg 330 ihrer Versicherten wegen Magersucht in ärztlicher Behandlung. 2011 waren es noch 199 – eine Zunahme um 65,8 Prozent. Von den Betroffenen sind 308 Mädchen und junge Frauen.

Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen: "Es gehört zum Charakter einer Essstörung, dass die Betroffenen ihr Problem negieren und erst zum Arzt gehen, wenn ernsthafte Folgeerscheinungen, wie Kreislaufprobleme oder das Ausbleiben der Menstruation auftreten", so Barmer-Regionalchefin Gabriela Leyh. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »