Ärzte Zeitung online, 18.06.2018

GKV

Ausgaben für Ärzte steigen um 3,1 Prozent

KREMMEN. Die Ausgaben für die ambulante Versorgung sind im Gesamtjahr 2017 je Versicherten um 3,1 Prozent gestiegen, die der Krankenhäuser lediglich um 1,5 Prozent. Das habe überrascht, sagte die GKV-Spitzenverbands-Chefin Dr. Doris Pfeiffer am Montag vor Journalisten im brandenburgischen Kremmen. Die Analyse stehe aber noch aus.

Die gesetzlichen Krankenkassen verzeichnen geringere Überschüsse als noch vor Jahresfrist (wir berichteten). Im ersten Quartal 2018 nahmen die Kassen gerundet 57 Milliarden Euro ein. Dagegen standen Ausgaben von 56,7 Milliarden Euro. Diese Zahlen nannten Vertreter des GKV-Spitzenverbandes in Kremmen.

Im ersten Quartal 2017 hatte der Überschuss noch 612 Millionen Euro betragen. Als "falsches Signal" bezeichnete Pfeiffer die Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Überschüsse bei einzelnen Kassen zwangsweise abzusenken. Mit 19,8 Milliarden Euro hätten alle Kassen zusammen gerade einmal die vorgeschriebene Rücklage von einer Monatsausgabe auf der hohen Kante.(af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »