Ärzte Zeitung online, 30.07.2018

Honorar für 2019

KBV schlägt Pflöcke ein für Verhandlungen

KBV-Chef Gassen legt bei Gesprächen mit Kassen einen Fokus auf den Orientierungspunktwert.

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat die Vertragsärzte auf eine zähe Verhandlungsrunde mit den Kassen über das Honorar für 2019 eingestimmt. Wie jedes Jahr starten die offiziellen Gespräche Mitte August. Gassen betonte in einem von der KBV veröffentlichten Video, es werde darum gehen, durch einen höheren Orientierungswert die gestiegenen Kosten der Arztpraxen abzubilden. Er verwies als Beispiel auf die Tarifabschlüsse der Medizinischen Fachangestellten.

Kassenvertreter seien mitunter "in der seltsamen Welt gefangen, dass bei Ärzten alles billiger wird, wenn überall sonst alles teurer wird", sagte Gassen. Die Verhandlungen der vergangenen Jahre hätten Zweifel aufkommen lassen, "ob es dem GKV-Spitzenverband um (...) die Sicherung der Versorgung geht, oder nur darum, die überbordenden Finanzreserven der Krankenkassen weiter aufzustocken" so der KBV-Chef. Für das laufende Jahr ist der Orientierungswert bundesweit um 1,18 Prozent auf 10,6543 Cent gestiegen. Dies entspricht einer Honorarerhöhung von etwa 438 Millionen Euro. Der Beschluss fiel im September 2017 im Erweiterten Bewertungsausschuss gegen die Stimmen der KBV, die eine Anhebung um 2,4 Prozent gefordert hatte. Insgesamt bezifferte die KBV den Honorarzuwachs auf 525 Millionen Euro. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »