Ärzte Zeitung online, 07.08.2018

Sozialausgaben

Deutschland gibt fast eine Billion für Soziales aus

Die Sozialausgaben haben 2017 einen Rekordstand erreicht. Grund zur Panik? Nein, denn in der langfristigen Analyse ergibt sich ein ganz anderes Bild.

ajo1_8073109-A.jpg

Sparschweine aus Knetmasse: Die Ausgaben für Soziales steigen immer weiter, doch im Gesamtbild bleibt ihr Anteil am BIP gleich.

© fotomek / stock.adobe.com

BERLIN. Deutschland hat im vergangenen Jahr knapp eine Billion Euro, also 1000 Milliarden Euro, für Sozialleistungen ausgegeben. Im Vergleich zum Vorjahr seien die Ausgaben um 36,5 Milliarden Euro oder 3,9 Prozent auf 965,5 Milliarden Euro gestiegen – so hoch wie noch nie zuvor, wie das Bundessozialministerium am Freitag in Berlin mitteilte. Die Wirtschaftskraft Deutschlands (BIP) legte in diesem Zeitraum um 3,8 Prozent zu.

In den vergangenen 25 Jahren haben sich die Sozialausgaben den Angaben zufolge mehr als verdoppelt. Allerdings ist in dieser Zeit auch das Bruttoinlandsprodukt (BIP) entsprechend angestiegen, von knapp 1750 Milliarden auf 3263 Milliarden Euro in 2017. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 29,6 Prozent des BIP für Soziales (+ 0,1 Prozent) ausgegeben, der höchste Wert seit 2010. Vor 25 Jahren lag diese sogenannte Sozialleistungsquote aber auch schon bei 27,1 Prozent vom BIP.

Ausgaben bleiben konstant

Seit 1991, also quasi seit der Wiedervereinigung, bewegt sich die Quote zwischen 25 und 30 Prozent, mit einem deutlichen Ausschlag von 30,6 Prozent 2009, was damals in erster Linie Folge der Finanzkrise und der dadurch gesunkenen Wirtschaftskraft gewesen sei, hieß es.

Dabei sind keine großen Unterschiede der Sozialleistungsquote während der rot-grünen Bundesregierung und den Koalitionen unter Angela Merkel erkennbar.

Die größten Summen entfielen im vergangenen Jahr auf:

  • die Rentenversicherung (304,1 Milliarden),
  • die Krankenversicherung (228,6 Milliarden),
  • die Beamtenpensionen (57,7 Milliarden),
  • die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall (52,1 Milliarden),
  • die Grundsicherung für Arbeitssuchende (45 Milliarden)
  • sowie die Sozialhilfe (40 Milliarden).

Meist Einkommensleistungen

Damit wurden von dem Gesamtbudget von 965,5 Milliarden Euro 563,1 Milliarden Euro an Einkommensleistungen ausgezahlt, also Renten, Lohnfortzahlung oder Arbeitslosengeld. 362,1 Milliarden Euro wurden für Sachleistungen ausgegeben wie Arztbehandlung, Medikamente oder Wohngeld. 35,6 Milliarden Euro wurden für die Verwaltung des Sozialsystems ausgegeben.

Übrigens: Finanziert wurde das gesamte Sozialsystem zu 34,2 Prozent durch Arbeitgeberzuschüsse, 33,4 Prozent durch den Staat und zu 30,8 Prozent durch Beiträge der Versicherten. Über die Veröffentlichung hatte zuerst die "Bild"-Zeitung berichtet.

Die Steigerungen dürften in den vergangenen Jahren vor allem auf die alternde Gesellschaft und damit die zunehmenden Leistungen für Rentner und Pensionäre zurückzuführen sein. Weiterer Grund könnten die Kosten für Flüchtlinge sein.

Allerdings sind die verschiedenen Leistungen für Flüchtlinge in dem Sozialbudget 2017 des Sozialministeriums nicht extra aufgeführt. Sie dürften im Bereich Sozialhilfe oder auch Arbeitslosenversicherung inzwischen auch wieder deutlich zurückgegangen sein, denn Asylbewerber können nach 15 Monaten offiziell arbeiten. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
Von wegen Trickle-Down-Effekt: Fehlender sozialer Kit macht krank

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.08.2018, 17:13:46]
Dirk Hansen 
Zum Glück ist das so!
Es wird häufig der Eindruck erweckt, der soziale Sektor sei ein Luxus auf Kosten der "eigentlichen" Wirtschaft. Woher kommt eigentlich diese Fehleinschätzung? In Zeiten, in denen in Industrie, Landwirtschaft und Handel stark rationalisiert wird, also immer weniger Menschen arbeiten, gewinnt der soziale Sektor erheblich an Bedeutung.

Arbeitsplätze, Kaufkraft, soziale Stabilität und ein riesiger Binnenmarkt z.B. für Medizinprodukte etc.

Ein starker sozialer Sektor ist ein Merkmal einer gesunden und stabilen Gesellschaft.

Man schaue zum Beispiel mal in die USA...Tauschen?  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »