Ärzte Zeitung online, 14.08.2018

Beamte in der GKV

So geht Polit-Marketing

Kommentar von Florian Staeck

florian.staeck

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

Das Hamburger Modell, Beamten den Weg in die Gesetzliche Krankenversicherung zu bahnen, ist ein Lehrstück in Polit-Marketing. Die Bürgerversicherung als Metapher für eine Reform des dualen Krankenversicherungssystems hat längst ausgedient. Konzepte für ein derartiges Mammut-Projekt sind bisher unausgereift, finanziell unkalkulierbar, mit verfassungsrechtlichen Unwägbarkeiten behaftet und binnen einer Legislatur schlicht nicht umsetzbar.

Vor genau einem Jahr kündigte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) einen kompletten Gegenentwurf an: Eine Reform im Mini-Format – Neuregelungen der Beihilfe-Regularien für Beamte lösen keine Revolution aus. Und doch erweitert das im August in Kraft getretene Gesetz die realen Wahlmöglichkeiten von Beamten und erkauft diesen Vorteil mit überschaubaren Mehrkosten.

Noch interessieren sich primär rot-grün regierte Länder dafür, das Hamburger Modell zu adaptieren. In Brandenburg geschieht dies sogar mit Zustimmung der CDU. Andere CDU-dominierte Landesregierungen wie NRW lassen dagegen die hehren Prinzipien des klassischen Berufsbeamtentums hochleben. Doch wie lange noch? Hamburg hat eine Reformdebatte losgetreten, die so schnell nicht verstummen wird.

Lesen Sie dazu auch:
Mögliche Nachahmereffekte: Beamte und GKV - Hamburgs Reform prägt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »