Ärzte Zeitung online, 29.08.2018

Cannabis-Verordnung

Barmer bewilligt zwei von drei Anträgen

BERLIN. 6583 Anträge auf Kostenübernahme Cannabis-haltiger Arzneien verzeichnet die Barmer nach eigenen Angaben seit der Änderung des Betäubungsmittelrechts im März 2017. Davon wurden 4436 Anträge (67 Prozent) genehmigt und 2147 (33 Prozent) abgelehnt.

Aus Sicht der Barmer ist um Cannabis als Medizin ein "Hype entstanden, der nur im Einzelfall berechtigt ist", sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Kasse.

Beispielsweise bei Schmerzen sollte Cannabis möglichst nur als Ergänzung zu Konzepten wie der multimodalen Schmerztherapie zum Einsatz kommen. Mehr als die Hälfte der Cannabis-Verordnungen wurden im Vorjahr bei Schmerzen ausgestellt, berichtet sie.

Dabei stehe ein klarer Beleg aus, dass Cannabis bei Tumor-, Skelett- und Muskelschmerzen wirke. Die Gesamtkosten für die Cannabis-Präparate beziffert die Kasse auf acht Millionen Euro.

Als "unverhältnismäßig teuer" und "kaum dosierbar" werden Cannabis-Blüten bezeichnet, die im Schnitt 1708 Euro gekostet hätten. Dagegen rangierten Ausgaben für Fertigarzneimittel und Rezepturen für Cannabis-Patienten zwischen 350 und 721 Euro, berichtet die Barmer. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »