Ärzte Zeitung online, 01.11.2018

Barmer

Vielen Studierenden schmerzt der Kopf

Dem Großteil der Studierenden in Deutschland machen offenbar Kopfschmerzen zu schaffen. Das zeigt eine repräsentative Befragung, an der die Barmer mitgewirkt hat.

Vielen Studierenden schmerzt der Kopf

Kopfschmerzen beeinträchtigen das Leben vieler Studenten.

© Cameron Whitman / iStock

BERLIN. 1,8 der 2,8 Millionen Studenten in Deutschland leiden regelmäßig unter Kopfschmerzen. Der größte Teil, 62 Prozent, klagen über Migräne, 35 Prozent über Spannungskopfschmerz und 3 Prozent über Medikamentenübergebrauchskopfschmerz.

Dies geht aus einer Umfrage der Barmer unter Studenten der Humboldt Universität Berlin, der TU Dresden und der Fachhochschule Kiel hervor.

Demnach zeigen die Ergebnisse auf, dass der Alltag von etwa 900.000 Studierenden durch Kopfweh mäßig bis stark beeinträchtigt ist.

An manchen Tagen sind die Schmerzen offenbar so groß, dass die Studierenden krankheitsbedingt der Hochschule fern bleiben – durchschnittlich an 2,4 Arbeitstagen im Jahr. Bei Studierendenden mit Migräne seien es sogar 2,7 Arbeitstage, berichtet die Barmer.

Göbel: Kopfweh ein wachsendes Problem unter Studierenden

Es ist die erste Erhebung über die Prävalenz von Kopfschmerzen beim akademischen Nachwuchs. Sie ist Basis des Projekts „KopfHoch“, mit dem Studenten über Broschüren und digitale Medien in einer Kooperation der Barmer, des Frankfurter Zentrums für Diagnostik und Therapie und der Schmerzklinik Kiel Informationen und Präventionsmöglichkeiten zum Kopfschmerz vermittelt werden sollen.

Laut Professor Hartmut Göbel, Direktor der Schmerzklinik Kiel, deutet die nachgewiesenermaßen steigende Prävalenz von Kopfschmerz bei Kindern und Jugendlichen darauf hin, dass die Krankheit auch unter Studenten ein wachsendes Problem ist. (HL/ths)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 01.11.2018 um 15:24 Uhr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahns Gesetze kommen bei den Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bürger würden in dringlichen Fällen die Terminservicestelle nutzen, zeigt eine Befragung. Gut kommen auch die Pflege-Personaluntergrenzen an. mehr »

Neuer Plan zur Organspende

Für Schüler und Senioren soll es eigene Info-Kampagnen zur Organspende geben. Hausärzte sollen dabei eine entscheidende Rolle spielen und für die Aufklärung geschult werden. Das sieht der neue Initiativplan vor. mehr »

Freispruch für Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe begünstigen kardiovaskuläre Ereignisse nicht, offenbart die CAROLINA-Studie. Sie belegt, dass Glimepirid für Herz und Gefäße so sicher ist wie der DPP4-Hemmer Linagliptin. mehr »