Ärzte Zeitung online, 13.08.2019

Krankenversicherung

Linke wollen Wahlfreiheit im Nordosten

Von Dirk Schnack

SCHWERIN. Die Linksfraktion im Landtag fordert auch in Mecklenburg-Vorpommern die Wahlfreiheit zwischen Beihilfe und gesetzlicher Krankenversicherung für Beamte. Der SPD/CDU-Regierung in seinem Bundesland wirft Gesundheitsexperte Torsten Koplin vor, zu lange über das Thema zu „grübeln“ – nach seinen Angaben seit rund zwei Jahren.

Insbesondere für untere Besoldungsgruppen und für Familien wäre der Eintritt in die Gesetzliche Krankenversicherung nach Ansicht Koplins vorteilhaft und eine finanzielle Entlastung. „Zudem würde das Prinzip der solidarischen Gesundheitsgemeinschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung gestärkt“, sagte der Gesundheitspolitiker. Er verwies auch auf zu erwartende massive Steigerungen der Beihilfekosten für das Land.

Laut Prognosen der Landesregierung werden die Beihilfekosten des Landes für die Gesundheitsversorgung der derzeit aktiven Beamten von 2019 bis 2040 von 23,9 auf 68,8 Millionen Euro und für die jetzt bereits Pensionierten von 24,7 auf 134,7 Millionen Euro steigen. Als Vorbilder nannte Koplin Hamburg, wo das neue Wahlrecht schon eingeführt ist sowie Bremen, Brandenburg und Thüringen, die dies zu Jahresbeginn 2020 planen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »