Ärzte Zeitung online, 02.10.2019

Kommentar zum Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz

Spahns Sperrminorität

Die bundesweite Öffnung der AOKen ist vom Tisch. Minister Spahn gibt seine Ziele bei der Kassenaufsicht dennoch nicht auf.

Von Anno Fricke

190a0207_7863933-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor: anno.fricke@springer.com

Ja, Gesundheitsminister Jens Spahn hat die umstrittene bundesweite Öffnung der elf AOKen kassiert. Hat er sich damit eine politische Schlappe eingefangen? Nein!

Spahn hat schon bei der ersten Vorstellung seiner Pläne im März angedeutet, dass er nicht damit rechne, dass seine Forderungen eins zu eins ins Gesetzblatt rutschen. Mit der Neuformulierung der Gesetzesvorlage zeigt Spahn, dass er von seiner Maximalforderung nicht abweicht.

Er will ein einheitliches Aufsichtshandeln für alle Kassenarten, auch für die AOKen, die in den Bundesländern und nicht vom Bundesversicherungsamt beaufsichtigt werden. Dafür greift er zum bewährten Mittel der Einhegung von Konflikten durch Institutionalisierung.

In diesem Fall soll die Institution „Aufsichtsbehördentagung“ heißen. Klingt nach Ärmelschonern, dürfte aber keine dröge Veranstaltung werden. Die Gruppe soll zum Aufsichtshandeln Entscheidungen treffen – mit mindestens Dreiviertelmehrheit.

Die Länder sind nach Einwohnerzahl, sprich Versichertenzahl, gewichtet. So kommen 69 Länderstimmen in den Topf. Der Bund hat 20 Stimmen über das Bundesversicherungsamt, das BMG weitere sechs. Die Dreiviertelmehrheit liegt bei 72. Der Bund bastelt an einer Sperrminorität in der Kassenaufsicht.

Lesen Sie dazu auch:
Spahn rudert zurück: AOK-Öffnung ist vom Tisch

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bei häufigen Stürzen an Natriummangel denken!

Bei geriatrischen Patienten lohnt es sich, den Natriumspiegel im Blick zu behalten: So manches mit der Elektrolytstörung assoziierte Symptom wird oft anderen Ursachen zugeschrieben. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Mutig im Quartett

Vier angestellte Ärztinnen mussten sich immer wieder gleichzeitig aus ihrer Klinik schleichen. Ihr Geheimprojekt: Die Gründung einer eigenen Praxis. mehr »