Ärzte Zeitung, 26.11.2008

Mediziner sehen schwarz

Ärzte erwarten Zweiklassenmedizin in Deutschland

BERLIN (ble). Acht von zehn Ärzten in Deutschland glauben auf längere Sicht nicht an eine dauerhaft gute Gesundheitsversorgung für alle Bürger. Das geht aus dem heute in Berlin vorgestellten 3. MLP-Gesundheitsreport für 2008 hervor. Für die repräsentative Umfrage interviewte das Allensbach-Institut insgesamt 517 Ärzte.

Danach gehen 87 Prozent der Mediziner davon aus, dass sich die Versorgung in den nächsten zehn Jahren immer mehr in Richtung einer Zweiklassenmedizin entwickeln wird. Für 57 Prozent der Mediziner hat sich die Versorgung bereits in den vergangenen drei Jahren verschlechtert. Allerdings betrachten immer noch 80 Prozent der Ärzte die aktuelle Versorgung als gut oder sehr gut.

Für den Chef der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, ist das jedoch kein Widerspruch.

Lesen Sie dazu auch:
Niedergelassene rechnen 2018 mit einer Zweiklassenmedizin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »