Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Zahl der Abbrüche sinkt in Nordrhein-Westfalen

KÖLN (iss). Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Arztpraxen und Krankenhäusern ist in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent auf 24 120 gesunken. Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes war der Rückgang bei Minderjährigen mit 14,4 Prozent besonders stark. Fünf Prozent der Frauen, bei denen ein Abbruch vorgenommen wurde, waren noch nicht volljährig.

Den größten Anteil stellten mit 54 Prozent die 18- bis 29-Jährigen. In 98 Prozent der Fälle war dem Abbruch die gesetzlich vorgeschriebene Beratung vorangegangen. 595 Frauen hatten eine medizinische Indikation für den Eingriff.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »