Ärzte Zeitung, 01.02.2010

Männerbrüste verkleinern ist ein Wachstumsmarkt

NEU-ISENBURG (eis). Auch Männer legen Wert auf schöne eigene Brüste. So ist in Großbritannien die Brustverkleinerung beim starken Geschlecht ein Wachstumsmarkt.

Schon im zweiten Jahr in Folge ist die Brustreduktion bei Männern der am schnellsten wachsende Teil der kosmetischen Chirurgie, teilt BBC News mit. Nach Angaben der British Association of Aesthetic Plastic Surgeons sei der Eingriff 2008 im Vereinigten Königreich (UK) 323 Mal vorgenommen worden und im Jahr 2009 schon 581 Mal: ein Zuwachs von 80 Prozent. Zwar würden weiter neun von zehn kosmetischen Operationen in UK bei Frauen vorgenommen, am häufigsten Brustvergrößerungen. Ästhetische Chirurgie bei Männern nehme aber stärker zu.

Gynäkomastie sei bei Männern zwar kein neues Phänomen, es werde aber zunehmend in den Medien thematisiert, so die Nachrichtenagentur. Häufige Ursache der großen Männerbrüste sei Adipositas. Die plastischen Chirurgen empfehlen Betroffenen daher vorrangig abzuspecken, damit die Brüste kleiner werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »