Ärzte Zeitung, 10.03.2010

Vor einem Patientenrechtegesetz liegen noch einige Stolpersteine

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), will keine Zeit verlieren: Bis Ende des Jahres will er Inhalte des geplanten Patientenrechtegesetzes erarbeiten. Doch der Teufel steckt im Detail.

Von Thomas Hommel

zur Großdarstellung klicken

Wolfgang Zöller (CSU) will spätestens 2011 ein Patientenrechtegesetz im Bundesgesetzblatt stehen haben. © BMG

BERLIN. Was die Große Koalition versäumt hat, will Schwarz-Gelb möglichst rasch auf den Weg bringen: ein Patientenrechtegesetz. "Mein Ehrgeiz ist, dass das Gesetz im nächsten Jahr im Bundesgesetzblatt als erledigt abgehakt werden kann", sagt der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU).

Zurzeit liefen Gespräche mit Selbsthilfe- und Patientengruppen, Ärzten, Krankenkassen, Richtern und Vertretern der Schlichtungsstellen. Bis Ende des Jahres will Zöller einen unter allen Beteiligten abgestimmten ersten Entwurf auf seinem Schreibtisch liegen haben. Anfang 2011 könne das Vorhaben in die "parlamentarische Entscheidung" gehen, hofft er.

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Das beginnt schon beim Namen für das Gesetz. Im Koalitionsvertrag ist die Rede von einem "Patientenschutzgesetz". Zöller hält den Begriff für ungeeignet. Es entstehe der Eindruck, "als müsste man irgendwelche Menschen vor irgendwelchen Leuten schützen. Ich möchte ein Patientenrechtegesetz, durch das der Patient mehr als Partner im Gesundheitssystem auftreten kann."

Derzeit ist der Patient noch mehr Objekt als Subjekt. Beleg dafür sind über 10 000 Eingaben von Patienten allein in 2009. In den meisten dieser Anfragen gehe es darum, dass dem Patienten Leistungen vorenthalten worden seien, berichtet Zöller. "Da wird der Patient oft im Kreis herumgeschickt." Der Arzt schiebe es auf die Kasse, die weise die Verantwortung wieder an den Arzt zurück.

Dass aber ein Patientenrechtegesetz dieses Schauspiel beendet, wird von Experten bezweifelt. "Wir sollten nicht die Fehler der Vergangenheit wiederholen und im Zusammenhang mit der Stärkung des Patientenschutzgesetzes in eine Opfer-Täter-Rolle verfallen", warnt der Chef des Ärzteverbandes Hartmannbund, Professor Kuno Winn.

Auch die Bundesärztekammer (BÄK) hält von einem "gesonderten Patientenrechtegesetz" herzlich wenig. Die individuellen Patientenrechte seien im Behandlungsvertrag "ausreichend" gesichert. Der Zweck eines Patientenrechtegesetzes könne höchstens darin bestehen, bereits bestehende Patientenrechte "zu kodifizieren", so ein BÄK-Sprecher.

Streitpunkt dürfte auch der Umgang mit Behandlungsfehlern sein. Zöller spricht sich für ein Melderegister aus. "Wir brauchen in der Medizin eine neue Fehlerkultur", betont er. Ziel müsse es sein, "möglichst viele Informationen" über Fehler und Beinah-Fehler zu bekommen, "um Fehler zu vermeiden". Ärztevertreter indes wittern hinter solchen Vorstößen nur den Versuch, Ärzte zu einer Fehlermeldung zu zwingen.

Klärungsbedarf besteht schließlich bei der Frage, wie von Patienten angestrengte Gerichtsverfahren über Behandlungsfehler beschleunigt werden können. In bestimmten Fällen - bei Schönheitsoperationen etwa oder wenn nicht alle Unterlagen vom Arzt vorgelegt werden - könne er sich eine "Beweislastumkehr oder Beweislastreduzierung" vorstellen, sagt Zöller.

Die Beweislast grundsätzlich umzukehren, wie von einigen Verbraucherschützern gefordert, sei aber nicht sinnvoll. "Dann laufen wir Gefahr, amerikanische Verhältnisse der sogenannten Defensivmedizin zu bekommen", warnt Zöller. Am Ende würde mehr Geld für die Absicherung medizinischer Tätigkeit als für die Behandlung ausgegeben.

Lesen Sie dazu auch:
Patientenbeauftragter will neue Fehlerkultur in Arztpraxen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »