Ärzte Zeitung, 19.03.2013

Nordrhein-Westfalen

"Pille danach" in katholischen Kliniken

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen bieten alle katholischen Krankenhäuser Frauen nach einer Vergewaltigung die sogenannte "Pille danach" an.

Diese Zusage habe sie von der katholischen Kirche erhalten, berichtete Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Die Bischöfe im bevölkerungsreichsten Bundesland haben sich dem Votum ihres Kölner Kollegen Joachim Kardinal Meisner angeschlossen.

"Welches Präparat zur Verhinderung einer Befruchtung angeboten wird, entscheiden auch an katholischen Krankenhäusern Ärztinnen und Ärzte im Rahmen ihrer Therapiefreiheit", sagte Steffens.

Sie hofft jetzt, dass die Deutsche Bischofskonferenz sich der Erklärung der katholischen Kirche in Nordrhein-Westfalen anschließt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »