Ärzte Zeitung, 23.09.2014

"Pille danach"

"Abstimmung im Bundestag wird vertagt"

BERLIN. Die für 25. September vorgesehene Abstimmung im Bundestag über die "Pille danach" wird auf Betreiben der SPD-Fraktion von der Tagesordnung abgesetzt, sagte die Links-Abgeordnete Kathrin Vogler am Dienstag der "Ärzte Zeitung".

In der Besprechung der Obleute habe die SPD weiteren Beratungsbedarf zu dem Thema angekündigt. Am 24. September, so Vogler, werde die SPD im Gesundheitsausschuss vermutlich eine Verschiebung der Debatte beantragen.

Linke und Grüne plädieren dafür, den Wirkstoff Levonorgestrel (PiDaNa) aus der Verschreibungspflicht zu entlassen, die Union ist dagegen. Seit Monaten versuchen die Oppositionsfraktionen, eine Entscheidung im Bundestag herbeizuführen.

Der SPD ist die Diskussion unangenehm. Sie hat früher für die Rezeptfreiheit plädiert, sieht sich nun aber in der Koalitionsdisziplin. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »