Ärzte Zeitung online, 23.12.2016

Samenspenderegister

Kinder erhalten Auskunftsrecht

Bundeskabinett stimmt dem Aufbau eines bundesweiten Samenspenderegisters zu.

BERLIN. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Einrichtung eines bundesweiten Samenspenderegisters beschlossen. Personen, die durch Samenspende im Rahmen einer ärztlichen künstlichen Befruchtung gezeugt wurden, sollen einen gesetzlichen Auskunftsanspruch erhalten.

Zur Umsetzung dieses Anspruchs werden die rechtlichen Voraussetzungen für das entsprechende Register beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) geschaffen. In dem Register sollen die personenbezogenen Angaben von Samenspendern und Empfängerinnen einer Samenspende künftig für die Dauer von 110 Jahren gespeichert werden.

Nach Inkrafttreten des Gesetzes kann jede Person, die vermutet, mittels einer Samenspende gezeugt worden zu sein, Auskunft über die im Register gespeicherten Daten erhalten. Hat der Betroffene das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet, kann ein gesetzlicher Vertreter den Auskunftsanspruch geltend machen.

Ergänzend wird im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt, dass die gerichtliche Feststellung der rechtlichen Vaterschaft des Samenspenders in diesen Fällen ausgeschlossen wird. So soll der Samenspender von Ansprüchen des Sorge-, Unterhalts- und Erbrechts freigestellt werden.

"Jeder Mensch hat das Recht zu erfahren, von wem er abstammt. Mit dem Gesetzentwurf und der Einrichtung eines bundesweiten Samenspenderregisters stärken wir das Recht von Kindern auf Kenntnis ihrer Herkunft und sorgen zugleich für den Schutz der gespeicherten persönlichen Daten", kommentierte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) die Verabschiedung des Gesetzentwurfs im Kabinett.

Der Bundesrat muss dem Gesetz nicht zustimmen. Es tritt zwölf Monate nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft. Das soll nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2018 sein. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »