Ärzte Zeitung online, 13.02.2018

Magermodels

Spieglein, spieglein, wer ist die Dünnste im ganzen Land?

Schön oder spindeldürr: Die Debatte um Magersüchtige auf dem Laufsteg hat mit der neuen Staffel "Germany‘s Next Topmodel" wieder eingesetzt. Sollen Magermodels auch in Deutschland gesetzlich verboten werden?

Von Christoph Barkewitz

Politiker fordern gesetzliche Beschränkungen

Dünne Beine, hohe Schuhe. Politiker fordern Mindestmaße für Models.

© Jens Kalaene / dpa

NEU-ISENBURG. Ob die Neuauflage der großen Koalition wirklich kommt, entscheiden die SPD-Mitglieder in den nächsten Wochen, in einer Sache scheinen sich die Koalitionäre aber schon heute einig zu sein: Mehrere Vertreter von Union und SPD haben sich gegen den Schlankheitswahn in der Modelbranche ausgesprochen.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagte dem "Spiegel", sogenannte Size-Zero-Models gaukelten ein Ideal vor, welches weder ästhetisch noch gesund sei und zu gefährlichen Langzeitschäden für Körper und Seele bis hin zum Tod führten.

Die CSU-Politikerin Dorothee Bär, Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, glaubt, dass trotz aller bisherigen Ansätze "Aufklärung allein an ihre Grenzen zu stoßen scheint". Der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach schlussfolgert, es bräuchte eine gesetzliche Regelung zum Schutz vor Magersucht.

Anlass für diese Äußerungen dürfte der Start der 13. Staffel von "Germany's Next Topmodel" auf "Pro Sieben" sein, in der Heidi Klum erneut 50 Mädchen über diverse Laufstege und durch allerlei Prüfungen schickt.

An dem dort transportierten Schönheitsideal hat es immer wieder Kritik gegeben, da die Maße der meist sehr dürren Möchtegern-Mannequins weder den Figuren im wahren Leben entsprechen, noch unter Gesundheitsaspekten empfehlenswert sind.

"Auch Mädchen mit tollen Kurven"

Jurorin Klum hat dem in der neuen Staffel bereits in Maßen Rechnung getragen: Statt ausschließlich klassischer Magermodels sind "heute auch Mädchen mit tollen Kurven zu sehen", sagte Klum zum Start der Sendung Anfang des Monats und beteuerte, es gehe "um Mädchen mit Persönlichkeit, die interessant sind".

Dies scheint die Zuschauer allerdings nicht zu überzeugen. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov findet die Mehrheit der Deutschen, das Format vermittle ein falsches Schönheitsideal.

Mit teilweise fatalen Folgen: Statistiken zeigen eine Zunahme essgestörter Mädchen und stationärer Behandlungen wegen Essstörungen. Das Problem werde in Deutschland aber nach wie vor unterschätzt, sagt Lauterbach dem "Spiegel". "Es gibt kaum eine Erkrankung, bei jungen Frauen, die eine so hohe Sterblichkeitsrate hat wie Magersucht– und die Heilungschancen sind gering."

Andere Länder haben bereits Konsequenzen gezogen. In Frankreich müssen sich Frauen einen bestimmten Body-Mass-Index von einem Arzt bescheinigen lassen, wollen sie als Model auf die Laufstege. Die Weltgesundheitsorganisation stuft Menschen als untergewichtig ein, deren Body-Mass-Index unter 18,5 liegt.

Für die Modebranche sind Verstöße teuer: Wer Models ohne diese Bescheinigung beschäftigt, kann mit bis zu sechs Monaten Haft und einer Zahlung von 75.000 Euro bestraft werden. Die Bescheinigungen müssen alle zwei Jahre erneuert werden.

Spanien und Israel haben ähnliche Vorschriften, in Italien haben sich Designer und Modeindustrie eine Selbstverpflichtung auferlegt, wonach Models ein gesundes Aussehen haben und nicht unter 16 Jahren sein sollen.

Regelungen der Nachbarländer

Die CSU-Politikerin Bär sagte dem "Spiegel", sie sehe "die Zeit gekommen, sich die Regelung unserer Nachbarn genau anzusehen". Initiativen in diese Richtung gab es in der Vergangenheit auch schon in Deutschland.

So vereinbarten im Jahr 2008 die damalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) mit mehreren Verbänden der Modebranche eine "Nationale Charta der Textil- und Modebranche." Demnach sollten keine Models mit einem Body-Mass-Index von weniger als 18,5 zu engagiert und keine Mode unter Kleidergröße 36 gezeigt werden.

Damit sollte ein deutliches Signal gegen ein "unnatürliches und ungesundes Körperideal" gesetzt werden, sagte Schmidt seinerzeit. Eine offenbar immer noch aktuelle Forderung: Bär verlangt wieder mehr "Abbilder der Wirklichkeit".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.02.2018, 09:34:27]
Carsten Windt 
Wir brauchen ein Autrittsverbot für Minderjährige
Der Schutz Minderjähriger ist wichtiger als ein Mindestgewicht für Models.
Wir brauchen längst einen Europaweiten Schutz für Minderjährige, der einfach ein Auftrittsverbot insbesondere im Fernsehen nach sich zieht.

Viele dieser Klischees- insbesondere in der Modewelt- würden verschwinden.
Models mit 18 gelten doch als alte Frauen mit Gewichtsproblemen (insbesondere in der Konkurrenz mit 14 oder 16 jährigen Kindern, die nicht einmal ausgewachsen sind.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »