Ärzte Zeitung online, 26.10.2017

Notärzte in Bayern

Regionale Besonderheiten im Fokus

MÜNCHEN. Notärzte sollen überall schnell beim Patienten sein. Daher appellierte der Bayerische Ärztetag in einem Beschluss an die zuständigen Zweckverbände, mehr auf regionale Besonderheiten zu achten. Wie viele Standorte es für Notärzte in einer Region gibt und wo, legen die Zweckverbände für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung fest. Damit bestimmen sie auch, wie dicht die Notarztstandorte angeordnet sind.

Das, so der Ärztetag, solle sich mehr als bisher an den Bedarfen und Gegebenheiten der unterschiedlichen Regionen orientieren. Diese beeinflussen wesentlich mit, inwiefern die gesetzlich vorgegebenen Hilfsfrist eingehalten werden kann, in der ein Notarzt beim Patienten eintreffen muss. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Techniker Kasse senkt Zusatzbeitrag

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies das Kassen-Schwergewicht TK. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »