Ärzte Zeitung online, 26.10.2017

Notärzte in Bayern

Regionale Besonderheiten im Fokus

MÜNCHEN. Notärzte sollen überall schnell beim Patienten sein. Daher appellierte der Bayerische Ärztetag in einem Beschluss an die zuständigen Zweckverbände, mehr auf regionale Besonderheiten zu achten. Wie viele Standorte es für Notärzte in einer Region gibt und wo, legen die Zweckverbände für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung fest. Damit bestimmen sie auch, wie dicht die Notarztstandorte angeordnet sind.

Das, so der Ärztetag, solle sich mehr als bisher an den Bedarfen und Gegebenheiten der unterschiedlichen Regionen orientieren. Diese beeinflussen wesentlich mit, inwiefern die gesetzlich vorgegebenen Hilfsfrist eingehalten werden kann, in der ein Notarzt beim Patienten eintreffen muss. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »