Steigender Bedarf im Rettungsdienst

Fortbildung für Telenotärzte in Sachsen-Anhalt beschlossen

Veröffentlicht:

Halle. Um die rettungsdienstliche Versorgung zu verbessern, wollen der Saalekreis, der Landkreis Mansfeld-Südharz und die Stadt Halle ein Telenotarztsystem erproben — einen wichtigen Baustein hat die Landesärztekammer nun geliefert. Bei der Kammerversammlung am Samstag wurde die Fortbildung zum Telenotarzt als Grundlage für die fachliche Qualifikation der Mediziner geschaffen, erklärte eine Sprecherin. Der Telenotarzt soll aus der Entfernung Kontakt zu einem Rettungswagen und dessen Besatzung vor Ort haben. In Echtzeit soll er Zugriff auf die Vitaldaten des Patienten erhalten. Ziel ist, dass er das nicht-ärztliche Rettungsdienstpersonal bei der Behandlung der Patienten unterstützt.

„Dafür bedarf es nicht nur einer modernen technischen Ausstattung, sondern auch der fachlichen Qualifikation unserer Notärzte“, erklärte der Präsident der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, Professor Uwe Ebmeyer. Die Fortbildung solle im Sommer beginnen. Für Oktober ist der Beginn des Modellprojekts geplant. Dabei soll erprobt werden, ob die Einführung eines Telenotarztes die rettungsdienstliche Versorgung für die rund 560.000 Menschen in der Region verbessern kann. Der Telenotarzt soll als zusätzliche Hilfe für den steigenden Bedarf im Rettungsdienst zur Verfügung stehen, betonte die Ärztekammer. Er werde die ärztlichen Kollegen unterstützen, ohne sie zu ersetzen. In anderen Bundesländern gibt es bereits Telenotärzte. (dpa/sa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln