Ärzte Zeitung online, 11.06.2018

Flüchtlingshilfe

Hilfe für Rettungsschiff im Mittelmeer gefordert

BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat Italien und Malta dazu aufgerufen, den Flüchtlingen an Bord des Rettungsschiffs "Aquarius" der Hilfsorganisationen "Ärzte ohne Grenzen" und "SOS Méditerranée" im Mittelmeer zu helfen.

Italien verwehrt unter seiner neuen populistischen Regierung dem Rettungsschiff mit Hunderten Migranten, die am Wochenende aus Seenot gerettet worden waren, die Einfahrt in seine Häfen.

"Die Priorität sowohl der italienischen als auch der maltesischen Behörden sollte sein, sicherzustellen, dass diese Menschen die Hilfe erhalten, die sie brauchen", sagte ein Sprecher der Kommission.

Alle Seiten sollten zu einer raschen Lösung beitragen und dafür sorgen, dass die Menschen sicher und so schnell wie möglich von Bord könnten.

Zwar sei die rechtliche Situation alles andere als eindeutig, sagte eine andere Sprecherin der EU-Kommission. Sie betonte jedoch: "Es gibt die Pflicht zur Kooperation, sowohl unter europäischem als auch internationalem Recht - und dies fordern wir von allen Beteiligten." (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »