Ärzte Zeitung online, 28.08.2019

Kommentar zur Notfallversorgung

Mühsame Konsenssuche

Positionswettstreit: Bei der Reform der Notfallversorgung stecken die Beteiligten ihre Claims ab. Was geht und und was geht nicht?

Von Wolfgang  van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor: vdb@springer.com

Die Reform des Notfalldienstes scheint immer mehr mit der Frage verbunden zu sein, wer am Ende bei der Sicherstellung den Hut auf hat. Mit der eigentlichen Reform, gezielt auf das Inanspruchnahmeverhalten potenzieller Patienten Einfluss zu nehmen, hat das zunächst wenig zu tun.

Fakt ist: Ob Haus- oder Facharzt, Praxis oder Klinik – Patienten nehmen medizinische Leistungen dort in Anspruch, wo der Weg am kürzesten ist – an sieben Tagen in der Woche und das rund um die Uhr. Doch damit muss Schluss sein. Zumindest herrscht darüber bei allen Beteiligten Einigkeiten.

Auch der GKV-Spitzenverband rüttelt nicht an der geplanten Vorgabe des Gesetzgebers, dass gemeinsame Leitstellen und Notfalltresen Patienten in die richtige Versorgungsebene steuern. Und schließlich gehört der Rettungsdienst hier ausdrücklich mit eingebunden.

Wichtig ist, Fehlanreize zu vermeiden. Denn es sollte primär um adäquate Lösungen für Patienten gehen und nicht darum, sie nur deshalb ins Bett zu legen, um eine DRG auszulösen. Und damit richtet sich der Fokus wieder aufs Geld und auf den Sicherstellungsauftrag, sollte der auf die Länder übergehen. Ein klares Nein zum dritten Sektor gibt‘s derweil von allen – Kassen, KBV und Bundesärztekammer.

Lesen Sie dazu auch:
Vertragsärzte und Kliniken: Kassen sind für gemeinschaftlichen Notfalltresen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »