Ärzte Zeitung, 24.04.2013

Berlin

Erwachsenen fehlt Masern-Impfschutz

BERLIN. Die Zahl der Masernfälle in Berlin steigt weiter. Anlässlich der Europäischen Impfwoche rief die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung deshalb erneut dazu auf, den Impfstatus beim Hausarzt prüfen zu lassen.

Inzwischen registriert Berlin 93 Masernfälle in diesem Jahr. Im gesamten letzten Jahr gab es nur 18 gemeldete Masernerkrankungen. Besonders auffällig ist, dass viele Erwachsene unter den Erkrankten sind.

Bei ihnen verlaufen die Infektionen meist schwerer. Mehr als die Hälfte der erkrankten Erwachsenen musste laut Senatsgesundheitsverwaltung im Krankenhaus behandelt werden.

Besonders Menschen, die nach 1970 geboren sind, sollten ihren Impfstatus prüfen lassen, rät die Senatsgesundheitsverwaltung. Denn vor Einführung der Masernimpfung in Deutschland vor etwa 40 Jahren war fast jeder an Masern erkrankt und ist daher immun.

Die Senatsgesundheitsverwaltung hat die Berliner Ärzte informiert. Auch die KV Berlin hat die niedergelassenen Ärzte nach eigenen Angaben von Anfang April gebeten, der Überprüfung des Masernimpfschutzes bei ihren Patienten besondere Aufmerksamkeit zu widmen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.04.2013, 13:28:51]
Dr. Birgit Bauer 
Vorhersehbare Probleme !
Auf die im Artikel aufgezeigten Probleme habe ich schon lange gewartet.
Impfen pro und contra . Ich glaube nicht das Impfungen auf Dauer Krankheiten eleminieren kann.
1.Impfschutz besteht nicht lebenslang wie durchgemachte Wildvirusinfektionen - ergo; 1x geimpft lebenslange Impfschutzkontrolle notwendig (die Pharmaindustrie freuts), außerdem wird die Infektion nicht in der Kinderzeit durchgemacht, wo es erfahrungsgemäß eine geringere Komplikationsrate gibt wie im Erwachsenenalter (s.o.)
2.Viren sind in der Lage zu mutieren und sich anzupassen, ergo, der Impfstoff kann ganz schnell seine Wirksamkeit verlieren.
3.Die nur noch selten auftretenden Infektionserkrankungen werden nicht mehr oder erst spät erkannt, weil der Ärzteschaft ihr Erscheinungsbild nicht mehr geläufig ist und auch therapeutische Erfahrungen fehlen.
4. Bei geimpften Müttern fehlt den Neugeborenen der "Nestschutz"
5. Der Einfluß auf Allergie- und Autoimmunkrankheitsentwicklung durch Zugschlagsstoffe der Impfstoffe bei Umgehung der natürlichen Infektionswege ist nach wie vor nicht geklärt !!!
Auch hier ,wie in so vielen Bereichen im Leben sollte man sich immer fragen : Was immer du tust, bedenke das Ende !
M.f.G. B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »