Ärzte Zeitung online, 13.04.2015

Thüringen

Kammerchef will mehr Geld für ÖGD-Ärzte

ERFURT. Die Ärztekammer Thüringen hat die rot-rot-grüne Landesregierung und die kommunalen Spitzenverbände aufgefordert, für eine bessere Bezahlung von Ärzten im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) zu sorgen.

Im ÖGD arbeiteten immer weniger qualifizierte Fachärzte dieser Fachrichtung, zugleich nähmen dessen Aufgaben weiter zu, erklärte Kammerpräsident Mathias Wesser.

Eine personelle und fachliche Aufstockung sei dringend notwendig, diese lasse sich jedoch ohne arztspezifische tarifliche Regelungen nicht bewerkstelligen.

Im Thüringer ÖGD, dessen Kern die rund 20 Gesundheitsämter sind, arbeiten laut Kammer derzeit nur noch 14 Ärzte mit dieser Fachrichtung. Drei Ärzte streben momentan den Facharzt für Öffentlichen Gesundheitsdienst an und fünf Ärzte haben die Weiterbildungsbefugnis für dieses Fachgebiet.

Mediziner im öffentlichen Dienst werden wie die übrigen dort beschäftigten Angestellten nach dessen Flächentarif TVÖD bezahlt. Ärztevertreter fordern seit längerem Sonderregelungen für Ärzte im ÖGD, um diesen bei den Gehältern konkurrenzfähig zu Krankenhäusern, Arztpraxen oder der Rentenversicherung zu machen. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »