Ärzte Zeitung online, 30.12.2016

Ende des Zahlungsverzugs

Krebsregister: Für Meldungen fließt wieder Geldht länger im Zahlungsverzug

In Bremen sind Software Probleme beseitigt, die Zahlungsverzögerungen haben die Zahl der Meldungen nicht beeinträchtigt.

BREMEN. Das Bremer Krebsregister hat nach längerem Zahlungsverzug nun mit der Auszahlung der Meldevergütung für das zweite und dritte Quartal 2015 begonnen. Das bestätigt Dr. Sabine Luttmann, Leiterin der Auswertungsstelle des Bremer Krebsregisters. Das Register habe die Vertreterversammlung der KV Bremen (KVHB) über den Beginn der Zahlungen informiert, hieß es bei der KVHB.

Wie berichtet, war es zu Zahlungsverzögerungen gekommen, weil die Länder-übergreifende Abrechnungssoftware in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, dem Saarland, Baden Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bremen noch nicht reibungslos arbeitet. Die Software ist inzwischen beschafft und soll 2017 zum Einsatz kommen, so dass alle Rückstände abgearbeitet werden können.

"Zwar haben wir noch keine endgültige Auswertung vorliegen, aber wir können sagen: Der Zahlungsverzug hat die Anzahl der Meldungen nicht beeinträchtigt", sagt Luttmann zur "Ärzte Zeitung".

Die Abrechnung läuft nicht über die KVHB, sondern über das Krebsregister. Es erhält das Geld von der Krankenkasse des Patienten, dessen Daten von einem Arzt oder Krankenhaus gemeldet wurden. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »