Ärzte Zeitung online, 27.03.2019

Kammer-Chefin Wenker

ÖGD fehlt bei TBC-Fällen Personal

HANNOVER. Gesundheitsämtern mangelt es an Personal, um die Tuberkulose ganz zu eliminieren. Das sagte die Pneumologin und Kammer-Präsidentin in Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, anlässlich des Welttuberkulose-Tages.

„Die stark unterbesetzten Gesundheitsämter müssen dringend personell besser ausgestattet werden“, forderte Wenker. Nur so sei das Ziel der Weltgesundheitsorganisation zu erreichen, Tuberkulose bis zum Jahr 2050 zu eliminieren.

Der Öffentliche Gesundheitsdienst könne helfen, die Krankheit einzudämmen, indem er die im Umfeld von Patienten erkrankten oder infizierten Personen erkennt. Unterdessen stieg die Zahl der Neuerkrankungen in Niedersachsen im Vorjahr auf 410 (2017: 348).

„Diese hohen Erkrankungsraten müssten aber nicht sein – angesichts der zur Verfügung stehenden potenten Verfahren zur Diagnose und Therapie“, so Wenker. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alkohol am Arbeitsplatz – ein Qualitätskiller und Sicherheitsrisiko

Alkohol im Job? Ein großes Problem, sagen Experten. Bis zu 10 Prozent der Beschäftigten trinken zu viel – vom Azubi bis zum Chef. Die Folgen können gravierend sein. mehr »

Zwischen Petition und Portionen

Zum Europäischen Adipositas-Tag mahnen Verbände und Fachgesellschaften zum Handeln – bei Prävention und Versorgung. mehr »

Rassismus im Pflasterformat?

Die Emotionen kochen bei einem tausendfach kommentierten Tweet über ein Pflaster für Schwarze hoch: Sind die unscheinbaren Medizinprodukte Symbol für Rassismus? mehr »