Ärzte Zeitung online, 27.03.2019

Kammer-Chefin Wenker

ÖGD fehlt bei TBC-Fällen Personal

HANNOVER. Gesundheitsämtern mangelt es an Personal, um die Tuberkulose ganz zu eliminieren. Das sagte die Pneumologin und Kammer-Präsidentin in Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, anlässlich des Welttuberkulose-Tages.

„Die stark unterbesetzten Gesundheitsämter müssen dringend personell besser ausgestattet werden“, forderte Wenker. Nur so sei das Ziel der Weltgesundheitsorganisation zu erreichen, Tuberkulose bis zum Jahr 2050 zu eliminieren.

Der Öffentliche Gesundheitsdienst könne helfen, die Krankheit einzudämmen, indem er die im Umfeld von Patienten erkrankten oder infizierten Personen erkennt. Unterdessen stieg die Zahl der Neuerkrankungen in Niedersachsen im Vorjahr auf 410 (2017: 348).

„Diese hohen Erkrankungsraten müssten aber nicht sein – angesichts der zur Verfügung stehenden potenten Verfahren zur Diagnose und Therapie“, so Wenker. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »