Ärzte Zeitung online, 28.08.2019

Berlin

Kaum ÖGD-Ärzte, aber digitalisiert

BERLIN. Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) in Berlin soll digitalisiert werden. Zudem wird die fachliche Steuerung reformiert.

Beide Vorhaben sind Bestandteil des sogenannten „IT-Zukunftsprojektes zur outputorientierten ÖDG-Steuerung“, das die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) dem Senat vorgelegt hat. Es soll nun mit den Bezirksbürgermeistern abgestimmt werden.

Im Fokus stehe die Verbesserung von Verwaltungsstrukturen und -abläufen, erläuterte Kalayci. Das Projekt soll zudem das Berliner E-Government-Gesetz umsetzen. Vorgesehen ist außer einer Organisationsreform auch die Konsolidierung bestehender IT-Systeme.

Der ÖGD in Berlin krankt seit Jahren an einem teils dramatischen Ärztemangel. Freie Stellen können angesichts mauer Bezahlung nicht nachbesetzt werden. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »