Berlin

Kaum ÖGD-Ärzte, aber digitalisiert

Veröffentlicht: 28.08.2019, 11:29 Uhr

BERLIN. Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) in Berlin soll digitalisiert werden. Zudem wird die fachliche Steuerung reformiert.

Beide Vorhaben sind Bestandteil des sogenannten „IT-Zukunftsprojektes zur outputorientierten ÖDG-Steuerung“, das die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) dem Senat vorgelegt hat. Es soll nun mit den Bezirksbürgermeistern abgestimmt werden.

Im Fokus stehe die Verbesserung von Verwaltungsstrukturen und -abläufen, erläuterte Kalayci. Das Projekt soll zudem das Berliner E-Government-Gesetz umsetzen. Vorgesehen ist außer einer Organisationsreform auch die Konsolidierung bestehender IT-Systeme.

Der ÖGD in Berlin krankt seit Jahren an einem teils dramatischen Ärztemangel. Freie Stellen können angesichts mauer Bezahlung nicht nachbesetzt werden. (ami)

Mehr zum Thema

Coronavirus

Frankfurt fühlt sich gerüstet

Coronavirus-Ausbreitung

ÖGD beklagt fehlende Ärzte

Coronavirus-Fall in Deutschland

Spahn und RKI legen Aktionsplan vor

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reinhardt: „Die GOÄneu muss jetzt schnell kommen“

Ärztliches Honorar

Reinhardt: „Die GOÄneu muss jetzt schnell kommen“

EBM und GOÄ harmonisieren – aber wie?

„ÄrzteTag“-Podcast

EBM und GOÄ harmonisieren – aber wie?

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Virologin gibt Tipps

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden