Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Kliniken sollen für Organspenden werben

Baden-Württembergs Gesundheitsministerin mahnt stärkeres Engagement an / Mehr Kontrollen angekündigt

STUTTGART (mm). Das Sozialministerium in Baden-Württemberg wird künftig Krankenhäuser verstärkt kontrollieren. Ziel ist es zu prüfen, ob diese die gesetzlichen Vorgaben zum Thema Organspenden einhalten. Dies hat Arbeits- und Sozialminister Dr. Monika Stolz angekündigt.

Immer noch zu wenig Menschen sind bereit, ihre Organe zu spenden.

Foto: imago

Seit 2006 sind Krankenhäuser mit Intensivbetten per Landesgesetz verpflichtet, einen Facharzt als Transplantationsbeauftragten zu bestellen. Die Zahl der gespendeten Organe konnte daraufhin gesteigert werden. Waren es 2005 noch 431 Organspenden, so hätte man 2006 552 Organspenden und 2007 523 Organspenden verzeichnen können.

"Im ersten Halbjahr 2008 ging die Zahl der Organspender im Vergleich zum Vorjahr jedoch deutlich zurück", warnt Stolz. Seien 2007 in Baden-Württemberg 80 Organspender gemeldet worden, so habe es im gleichen Zeitraum dieses Jahres nur 61 Spender gegeben.

Bei der Zahl der gespendeten Organe liege im ersten Halbjahr der Rückgang bei 13,5 Prozent (252 zu 218 Organe). "Wir müssen hier gegensteuern", forderte die Ministerin. Ihr Haus werde gezielt bei den Krankenhäusern nachfragen und die Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben einfordern. Die Organspende gehöre zum Versorgungsauftrag der Krankenhäuser, betonte sie.

Es gelte besonders die Bürger für das Thema Organspende zu sensibilisieren, so Stolz. Das Land setze dabei auf eine kontinuierliche Aufklärung und Information der Öffentlichkeit. Diesem Ziel diene die im Juni 2007 angelaufene Öffentlichkeitskampagne unter dem Motto "Sei Zukunft". Mit einem Plakat und einer Doppelpostkarte mit einmontiertem Organspendeausweis wird für eine schriftliche Erklärung zur Organspende geworben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »