Ärzte Zeitung, 21.09.2010

Aktion im Norden - "Organspende macht Schule"

KIEL (di). Ein gemeinsames Projekt der Techniker Krankenkasse (TK) und des Gesundheitsministeriums Schleswig-Holstein klärt Schüler über Organspenden auf. Ziel ist es, die Jugendlichen für das Thema zu sensibilisieren.

"Niemand muss sich für Organspende entscheiden. Aber jeder sollte sich damit beschäftigen. Wer seine Entscheidung in einem Ausweis dokumentiert, kann Leben retten", sagte Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg beim Start des Projekts "Organspende macht Schule"

Zusammen mit TK-Landeschef Dr. Johann Brunkhorst startete er in Kiel die gemeinsame Kampagne "Von Mensch zu Mensch", ein Informationsangebot für Schüler über Organspenden. Im Mittelpunkt steht ein Unterrichtsfilm, den die TK speziell für Jugendliche ab der neunten Jahrgangsstufe entwickelt hat. Die Zielgruppe wird angesprochen, weil sich laut einer Umfrage im Auftrag der TK nur jeder zehnte Jugendliche bisher mit dem Thema Organspende befasst hat - obwohl 90 Prozent in dieser Altersgruppe der Organspende positiv gegenüberstehen.

Im Film kommen Transplantationsmediziner ebenso zu Wort wie transplantierte Patienten und Schüler. Geklärt werden darin etwa Fragen zur Feststellung des Hirntods oder: Wann kommt eine Lebendspende in Frage?

Topics
Schlagworte
Organspende (980)
Organisationen
TK (2548)
Krankheiten
Transplantation (2382)
Personen
Heiner Garg (147)
Johann Brunkhorst (47)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »