Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Organspende: Bayern und Hessen wollen Widerspruchslösung

WIESBADEN (bee). Die Ländergesundheitsminister von Hessen und Bayern, Stefan Grüttner (CDU) und Markus Söder (CSU), haben sich für die Widerspruchslösung bei Organspenden ausgesprochen.

Diesen Vorschlag wollen beide ihren Länderkollegen auf der Ministerkonferenz Ende Juni vorlegen. "Damit kann die Organspende endlich zum Normalfall werden" sagte Grüttner, der der Konferenz vorsitzt. Beide Länder wollen außerdem Kliniken verpflichten, hauptamtliche Transplantationsbeauftragte zu beschäftigen.

Ebenso wollen die Länder in die Aufsicht zur Transplantation einbezogen werden. In Deutschland sind für die Organisation der Organentnahme die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) und für die Vermittlung der Organe Eurotransplant zuständig. Rund 12.500 Patienten warten in Deutschland auf ein Spenderorgan.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum haben immer mehr junge Menschen Darmkrebs?

In Deutschland steigt die Darmkrebshäufigkeit bei unter 50-Jährigen. Vermutungen gibt es, woran's liegt. Forscher suchen nach Risikofaktoren, um vorzubeugen. mehr »

Familienchaos befeuert kindliches Asthma

Depressionen, Streit und Chaos innerhalb der Familie lassen die Symptome asthmakranker Kinder eskalieren und mindern die Chancen für eine bedarfsgerechte Versorgung. Eine Studie hat die Zusammenhänge genauer erforscht. mehr »

Nur Amyloid geben – Das ist wohl zu kurz gedacht

Jahrelang stand Beta-Amyloid im Fokus von neuen Alzheimer-Therapien – bislang ohne Erfolg. Offenbar wurden andere Faktoren unterschätzt, vermutet Professorin Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald. mehr »