Ärzte Zeitung, 30.08.2012

Transplantation

Barmer will weniger Zentren

Wenig Spenderorgane, dafür eine Menge Transplantationszentren: Ist diese Diskrepanz ein Einfallstor für Manipulationen? Jetzt fordert zumindest Deutschlands größte Krankenkasse, die Zahl der Zentren zu reduzieren.

Transplantation:Barmer GEK für weniger Zentren

Niere auf dem Weg: Nach dem Willen der Barmer GEK braucht es weniger Transplantationszentren.

© horizont21 / fotolia.com

BERLIN (af). Für einen drastischen Abbau von Transplantationszentren in Deutschland von bislang 44 auf zwischen 15 und 20 hat sich Christoph Straub ausgesprochen.

"Wir haben schlicht zu wenige Organe und zu viele Transplantationszentren", sagte der Vorstandsvorsitzende der größten deutschen Krankenkasse Barmer GEK am Donnerstag in Berlin.

Die Fallzahlen lägen aber in den Zentren bis zu 20 Prozent unter den angestrebten Mindestmengen.

Straub forderte eine andere Unternehmenskultur in den Unikliniken und Organzentren.

"Von den Manipulationen in Göttingen müssen viele gewusst haben, nicht nur einer" sagte Straub.

Anfang der Woche hatten Gespräche im Gesundheitsministerium ergeben, dass es Alleinentscheidungen von Operateuren nicht mehr geben solle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »