Transplantation

Barmer will weniger Zentren

Wenig Spenderorgane, dafür eine Menge Transplantationszentren: Ist diese Diskrepanz ein Einfallstor für Manipulationen? Jetzt fordert zumindest Deutschlands größte Krankenkasse, die Zahl der Zentren zu reduzieren.

Veröffentlicht:
Niere auf dem Weg: Nach dem Willen der Barmer GEK braucht es weniger Transplantationszentren.

Niere auf dem Weg: Nach dem Willen der Barmer GEK braucht es weniger Transplantationszentren.

© horizont21 / fotolia.com

BERLIN (af). Für einen drastischen Abbau von Transplantationszentren in Deutschland von bislang 44 auf zwischen 15 und 20 hat sich Christoph Straub ausgesprochen.

"Wir haben schlicht zu wenige Organe und zu viele Transplantationszentren", sagte der Vorstandsvorsitzende der größten deutschen Krankenkasse Barmer GEK am Donnerstag in Berlin.

Die Fallzahlen lägen aber in den Zentren bis zu 20 Prozent unter den angestrebten Mindestmengen.

Straub forderte eine andere Unternehmenskultur in den Unikliniken und Organzentren.

"Von den Manipulationen in Göttingen müssen viele gewusst haben, nicht nur einer" sagte Straub.

Anfang der Woche hatten Gespräche im Gesundheitsministerium ergeben, dass es Alleinentscheidungen von Operateuren nicht mehr geben solle.

Mehr zum Thema

DSO-Jahresbericht

913 Organspender 2020 in Deutschland

Transplantationsmedizin

Zahl der Organspenden in Berlin bleibt stabil

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele COVID-19-Patienten berichten nach ihrer Genesung von weiterhin bestehendem „Nebel im Hirn“ (Brain Fog).

Langzeitfolgen von COVID-19

Rätsel um Ursache von Long-COVID gelüftet?

Verteidigte die Änderungen im Infektionsschutzgesetz, die Kanzlerin hört zu: Unionsfraktions-Chef Ralph Brinkhaus (CDU) bei der abschließenden Debatte über das Gesetz am Mittwoch.

Infektionsschutzgesetz

Bundestag beschließt umstrittene Corona-Notbremse