Ärzte Zeitung online, 13.05.2015

Organspende

Nur jeder Dritte besitzt einen Ausweis

BERLIN. Die meisten Deutschen denken laut einer Umfrage über das Thema Organspende nach, aber nur knapp ein Drittel besitzt einen Organspendeausweis. 87 Prozent der Befragten gaben in der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage unter Mitgliedern der Krankenkasse Barmer GEK an, sich schon einmal mit dem Thema beschäftigt zu haben.

83 Prozent wissen, dass man seinen Angehörigen mit einem Ausweis im Ernstfall die Entscheidung für oder gegen eine Organentnahme abnehmen kann.

Grund dafür sollen auch die Transplantationsskandale aus den vergangenen Jahren sein. 46 Prozent der 1000 Befragten gaben an, dass deswegen ihr Vertrauen in die Organspende gesunken sei. Jeder Zweite (53 Prozent) weiß aber, dass sich auf dem Ausweis auch ein Nein zur Organspende dokumentieren lässt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »