Ärzte Zeitung online, 13.05.2015

Organspende

Nur jeder Dritte besitzt einen Ausweis

BERLIN. Die meisten Deutschen denken laut einer Umfrage über das Thema Organspende nach, aber nur knapp ein Drittel besitzt einen Organspendeausweis. 87 Prozent der Befragten gaben in der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage unter Mitgliedern der Krankenkasse Barmer GEK an, sich schon einmal mit dem Thema beschäftigt zu haben.

83 Prozent wissen, dass man seinen Angehörigen mit einem Ausweis im Ernstfall die Entscheidung für oder gegen eine Organentnahme abnehmen kann.

Grund dafür sollen auch die Transplantationsskandale aus den vergangenen Jahren sein. 46 Prozent der 1000 Befragten gaben an, dass deswegen ihr Vertrauen in die Organspende gesunken sei. Jeder Zweite (53 Prozent) weiß aber, dass sich auf dem Ausweis auch ein Nein zur Organspende dokumentieren lässt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »