Ärzte Zeitung, 11.05.2016

Wettbewerb

"Organpaten" ausgezeichnet

BERLIN. Mit originellen Plakatmotiven zum Nachdenken über Organspende anregen: Für diesen Verdienst hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) am Dienstag acht Bürger mit dem "Organpaten-Preis 2016" ausgezeichnet.

Der Preis wurde unter dem Motto "Organspende. Entscheiden - und darüber reden" vom Gesundheitsministerium und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verliehen.

Gröhe lobte: "Die Preisträger tragen mit ihren tollen Plakat- und Postkartenmotiven dazu bei, die Organspende zum Gesprächsthema zu machen." 220 Bürger hatten Motive eingereicht; die Sieger erhalten zwischen 1000 und 3000 Euro. (jk)

Topics
Schlagworte
Organspende (904)
Panorama (32417)
Organisationen
BZgA (705)
Krankheiten
Transplantation (2272)
Personen
Hermann Gröhe (1086)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.05.2016, 14:30:00]
Heidemarie Heubach 
Zur "Diskussion anregen über Organspende" -
das tun seit Jahrzehnten auch die zunehmenden Hirntod-Kritiker.
Vermutlich werden die wohl kaum bei den preisausgezeichneten Personen zu finden sein, weil es leider ja garnicht um "die Diskussion", sondern um penetrante Werbung für die Organspendebereitschaft geht. Und da machen sich Bürger-Plakate und Postkarten natürlich wunderbar.................. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »