Ärzte Zeitung online, 01.10.2018

Organspende

Intensivärzte stärken Spahn den Rücken

BERLIN. In einer Online-Umfrage der Internistischen Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat sich die große Mehrheit der Mitglieder für eine Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen. Auch der Vorstand unterstütze den Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), heißt es in einer Mitteilung der DGIIN. Sie fordere aber ein Gesamtpaket, das weitere Maßnahmen wie die Verbesserung von klinikinternen Abläufen und eine breite gesellschaftliche Diskussion beinhaltet.

Insgesamt beteiligten sich mit 1014 Teilnehmern mehr als 50 Prozent der Mitglieder der DGIIN an dieser Umfrage. Für die sogenannte doppelte Widerspruchslösung (Angehörige haben Recht zum Widerspruch, wenn kein Widerspruch des Betroffenen vorliegt) stimmten 33 Prozent zu. 43 Prozent favorisierten hingegen die sogenannte einfache Widerspruchslösung, bei der nur der Spender selbst widerspruchsberechtigt ist. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »