Ärzte Zeitung online, 05.12.2018

Organspende

Chirurgen kritisieren, dass Deutschland Organe importieren muss

Die Chirurgenverbände stellen sich hinter die Widerspruchsregelung bei der Organspende. Zu viele Organe müssten hierzulande aus dem Ausland importiert werden.

BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) stellt sich hinter die Forderungen nach einer erweiterten Widerspruchsregelung bei der Organspende.

Deutschland profitiere derzeit von der höheren Frequenz der Organspende in seinen Nachbarländern, sagte DGCH-Präsident Professor Matthias Anthuber. Allein bei Nieren „importiere“ Deutschland jedes Jahr 200 Organe mehr aus den Eurotransplant-Ländern als im Land selbst gespendet würden, sagte Anthuber. Im Süden der Republik stammten etwa 30 Prozent der Organe aus Kroatien und Serbien. Damit verschlechtere Deutschland die Transplantationschancen von Patienten auf ausländischen Wartelisten. Das sei unangemessen, sagte Athuber. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Organspender in Deutschland unter 800 gerutscht. Derzeit ist das Spendengeschehen leicht im Aufwind.

In Deutschland ist Organspender, wer ausdrücklich einer Organentnahme zustimmt und das im Organspenderausweis dokumentiert. Der Erfolg wachsender Sicherheit im Straßenverkehr führt nach Angaben der Transplantationsmediziner dazu, dass die Organe eher von Menschen über 65 Jahre kommen als wie früher von jüngeren Verkehrsunfallopfern.

Eine erweiterte, oder doppelte, Widerspruchsregelung gibt es derzeit in Belgien, Estland, Finnland, Litauen und Norwegen. Dort gilt jeder Staatsbürger automatisch als Organspender, wenn er nicht zu Lebzeiten einer Organspende widersprochen hat. Um dem mutmaßlichen Willen des möglichen Spenders auf jeden Fall zu entsprechen, sollen vor der Organentnahme zusätzlich die nächsten Angehörigen befragt werden.

In Bulgarien, Frankreich, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Luxemburg, den Niederlanden (ab 2020), Österreich, Polen, Portugal, der Slowakei, Slowenien, Spanien, Türkei, Tschechien, Ungarn und Zypern gilt die Widerspruchsregelung in Reinform.

Eine „Organabgabepflicht“ sieht Anthuber mit der Widerspruchsregelung nicht heraufziehen. Die Freiheit des Individuums, Organspender zu werden oder eben nicht, bleibe erhalten. (af)

Topics
Schlagworte
Organspende (974)
Berufspolitik (19625)
Organisationen
DGCH (89)
Krankheiten
Transplantation (2376)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »