Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Pflege-Mindestlohn für private Anbieter "staatliches Diktat"

BERLIN (hom). Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), der mehr als 6000 ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen vertritt, hat die Einführung von Mindestlöhnen in der Altenpflegebranche als "staatliches Lohndiktat" kritisiert.

"Wenn man einen Mindestlohn einführt, darf dieser nicht der Mehrzahl der Pflegeeinrichtungen übergestülpt werden", erklärte bpa-Präsident Bernd Meurer. Etwa 60 Prozent aller ambulanten Pflegedienste und rund 40 Prozent der Pflegeheime befänden sich derzeit in privater Trägerschaft.

Die Einführung eines Mindestlohns in der Pflege gehe zudem hinter geltendes Recht zurück und sei angesichts des "gravierenden Kräftemangels" auch nicht erforderlich, so Meurer weiter. Sein Verband werde das vom Bundestag beschlossene Mindestlohn-Gesetz, das noch den Bundesrat passieren muss, genau prüfen. Auch einen Gang vor Gericht schloss der bpa nicht aus.

Topics
Schlagworte
Pflege (4802)
Personen
Bernd Meurer (69)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »