Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Pflegeverband: Ältere Menschen besser schützen!

BERLIN (hom). Nach den teilweise alarmierenden Ergebnissen einer neuen Studie von Rechtsmedizinern am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat der Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbands, Rolf Höfert, Konsequenzen gefordert.

"Wir können jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen und so tun, als wäre nichts passiert", sagte Höfert der "Ärzte Zeitung". Ältere, pflegebedürftige Menschen müssten wirksamer vor Wundgeschwüren und vor Mangelernährung geschützt werden. "Prävention muss gelebte Wirklichkeit in der Pflegepraxis werden", sagte der Pflegerechtsexperte.

Dazu gehöre auch, dass die Dekubitus-Prophylaxe in den Verordnungskatalog der Ärzteschaft aufgenommen werde. Das ist bislang nicht der Fall. Denkbar sei auch, so Höfert, dass Pflegefachkräfte im Sinne einer Neuregelung der Kompetenzen im Gesundheitswesen die Prophylaxe-Leistung künftig eigenständig feststellen und verordnen können.

Höfert warnte davor, die Hamburger Studie zum Anlass zu nehmen, um die mehr als eine Million Pflegefachkräfte in Deutschland unter einen Generalverdacht zu stellen und die Arbeit der Pflege insgesamt schlecht zu reden. "Das wird der Realität einfach nicht gerecht", betonte Höfert.

Laut Untersuchung der Hamburger Rechtsmediziner weisen viele ältere, pflegebedürftige Menschen einen teilweise miserablen Pflege- und Gesundheitszustand auf (wir berichteten). 15,4 Prozent der 8518 untersuchten Toten im norddeutschen Raum hatten der Erhebung zufolge Wundgeschwüre, davon 3,3 Prozent schwerste. Viele waren mangelernährt.

Topics
Schlagworte
Pflege (4802)
Panorama (30929)
Organisationen
UKE (778)
Personen
Rolf Höfert (55)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »