Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Schlechte Noten für Pflegeheime im Norden

KIEL (di). Die Pflegeheime im Norden schneiden bei einer Beurteilung durch den MDK schlecht ab. Die Ersatzkassen fordern die Träger zum Handeln auf.

"Die Zeit der runden Tische, der tollen Plakate und Broschüren und selbst darstellenden Veranstaltungen ist vorbei", sagte Schleswig-Holsteins vdek-Leiter Dietmar Katzer. Er sieht "massiven Handlungsbedarf" bei den Trägern und erwartet, dass die Verantwortlichen die Probleme lösen.

Die scheinen nach Auswertung von Transparenzberichten aus 100 stationären Pflegeeinrichtungen besonders in der Betreuung von Demenzkranken und in der sozialen Betreuung zu liegen. Für beide Bereiche hatte jedes vierte Heim die Note mangelhaft erhalten. Die ausgewerteten Häuser erreichten in allen bewerteten Kategorien eine Gesamtnote von 3,1. Damit liegen die Einrichtungen in Schleswig-Holstein laut vdek "weit unter dem Bundesdurchschnitt".

Nach Katzers Ansicht müssen die bestehenden Instrumente zum Qualitätsmanagement adäquat umgesetzt werden. Ab November sollen die ersten Transparenzberichte ins Internet gestellt werden.

Topics
Schlagworte
Pflege (5581)
Personen
Dietmar Katzer (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »