Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Kommentar

Ein sinnvolles Modellprojekt

Von Jürgen Stoschek

Wer die medizinische Versorgung von Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen verbessern möchte, muss zunächst dafür sorgen, dass zusätzlich zur regelmäßigen Betreuung auch in Notfällen ärztliche Hilfe rasch und kompetent zur Verfügung steht. Das können in der Regel Hausärzte gewährleisten. Sie sollten deshalb auch abends und am Wochenende erreichbar sein. So können dann auch unnötige Krankenhauseinweisungen vermieden werden. Dass in diesem Bereich noch einiges zu tun ist, ist unbestritten.

Wenn nun auch Fachärzte den unmittelbaren Zugang zur ambulanten Versorgung in Alten- und Pflegeheimen anstreben, so sollte in diesem Zusammenhang vor allem geklärt werden, ob und wo tatsächlich ein solcher Bedarf besteht. Das können weder die Bewohner und die Heimleitungen noch die Fachärzte allein entscheiden.

Modellprojekte, wie sie jetzt der Deutsche Facharztverband initiieren will, in denen Fachärzte von sich aus in Alten- und Pflegeheimen aktiv werden, sind durchaus ein geeignetes Instrumentarium, um den Bedarf und die Notwendigkeit einer fachärztlichen Versorgung in den Einrichtungen zu evaluieren. Erst dann kann über eine Änderung des Bundesmantelvertrags entschieden werden.

Lesen Sie dazu auch:
Fachärzte fordern besseren Zugang zu Pflegeheimen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »