Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Pflegerat hofft auf Reform der Pflegeausbildung

BERLIN (hom). Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat das von der neuen Bundesregierung in Aussicht gestellte Berufsgesetz, in dem die bisher getrennten Ausbildungen in der Kranken- und Altenpflege zusammengeführt werden sollen, als "wichtigen Meilenstein für eine zukunftsfähige Pflege" bezeichnet. Damit sei eine langjährige Forderung der Pflegeverbände aufgegriffen worden, sagte Ratspräsident Andreas Westerfellhaus.

Parallel zur Ausbildungsreform sei es aber auch "zwingend erforderlich", die Rahmenbedingungen für die rund 1,2 Millionen professionell Pflegenden weiter zu verbessern. Nur so könne dem Mangel an Fachpersonal wirksam entgegengesteuert werden.

"Vollkommen unverständlich" sei es hingegen, so Westerfellhaus, dass die Regierung die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (E-Card) auf die lange Bank schieben wolle. "Die Vorarbeiten sind gut gelungen und es besteht die Sorge, dass eine wichtige Innovation im Gesundheitswesen verpasst wird." Komplexe Versorgungskonzepte machten eine enge Vernetzung der beteiligten Akteure nötig. Die E-Card sei ein wichtiger Baustein dafür.

Topics
Schlagworte
Pflege (5472)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »