Pflege

Pflegerat hofft auf Reform der Pflegeausbildung

Veröffentlicht: 04.11.2009, 05:00 Uhr

BERLIN (hom). Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat das von der neuen Bundesregierung in Aussicht gestellte Berufsgesetz, in dem die bisher getrennten Ausbildungen in der Kranken- und Altenpflege zusammengeführt werden sollen, als "wichtigen Meilenstein für eine zukunftsfähige Pflege" bezeichnet. Damit sei eine langjährige Forderung der Pflegeverbände aufgegriffen worden, sagte Ratspräsident Andreas Westerfellhaus.

Parallel zur Ausbildungsreform sei es aber auch "zwingend erforderlich", die Rahmenbedingungen für die rund 1,2 Millionen professionell Pflegenden weiter zu verbessern. Nur so könne dem Mangel an Fachpersonal wirksam entgegengesteuert werden.

"Vollkommen unverständlich" sei es hingegen, so Westerfellhaus, dass die Regierung die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (E-Card) auf die lange Bank schieben wolle. "Die Vorarbeiten sind gut gelungen und es besteht die Sorge, dass eine wichtige Innovation im Gesundheitswesen verpasst wird." Komplexe Versorgungskonzepte machten eine enge Vernetzung der beteiligten Akteure nötig. Die E-Card sei ein wichtiger Baustein dafür.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Kreativität in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden