Pflege

Pflegerat hofft auf Reform der Pflegeausbildung

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat das von der neuen Bundesregierung in Aussicht gestellte Berufsgesetz, in dem die bisher getrennten Ausbildungen in der Kranken- und Altenpflege zusammengeführt werden sollen, als "wichtigen Meilenstein für eine zukunftsfähige Pflege" bezeichnet. Damit sei eine langjährige Forderung der Pflegeverbände aufgegriffen worden, sagte Ratspräsident Andreas Westerfellhaus.

Parallel zur Ausbildungsreform sei es aber auch "zwingend erforderlich", die Rahmenbedingungen für die rund 1,2 Millionen professionell Pflegenden weiter zu verbessern. Nur so könne dem Mangel an Fachpersonal wirksam entgegengesteuert werden.

"Vollkommen unverständlich" sei es hingegen, so Westerfellhaus, dass die Regierung die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (E-Card) auf die lange Bank schieben wolle. "Die Vorarbeiten sind gut gelungen und es besteht die Sorge, dass eine wichtige Innovation im Gesundheitswesen verpasst wird." Komplexe Versorgungskonzepte machten eine enge Vernetzung der beteiligten Akteure nötig. Die E-Card sei ein wichtiger Baustein dafür.

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg